PEGASUS ist ein Amateur-Astronomie-Verein in Wolfenbüttel, in dem Mitglieder in geselliger Runde ihrem Hobby nachgehen.

Zu den Vereinsaktivitäten gehören Treffen, die regelmäßig am letzten Donnerstagabend im Monat (außerhalb der Schulferien) in WF-Fümmelse stattfinden. Neue Interessenten sind dabei immer willkommen. Dort sind fachbezogene Vorträge zu hören, die mit Beamerunterstützung gestaltet werden können und für den interessierten Laien gut verständlich sind. In freundschaftlicher Runde werden Fachgespräche geführt, Neuigkeiten zum aktuellen Himmelsgeschehen ausgetauscht sowie technische Fragen zur Teleskopbedienung erörtert. Der Sternenhimmel im Wechsel der Jahreszeiten wird vorgestellt und dabei auf besondere Beobachtungsobjekte hingewiesen. Dabei gestalten die Vereinsmitglieder diese Abende nach gemeinsamen Absprachen und eigenen Vorstellungen und bringen sich mit ihren jeweiligen Interessenschwerpunkten selbst ein.


Wenn es das Wetter zulässt, werden gemeinsame Himmelsbeobachtungen mit Teleskopen auf freiem Feld vereinbart, was immer ein besonderes Erlebnis ist. Pressemitteilungen zu Neuigkeiten am Sternenhimmel und gelegentliche öffentliche Beobachtungsangebote sollen das Interesse an dem faszinierenden Hobby Astronomie im Wolfenbütteler Raum noch weiter verbreiten.Die Wahrnehmung auch externer Vortragsangebote und gelegentliche gemeinsame Exkursionen der Vereinsmitglieder zu astronomisch relevanten Zielen runden das Vereinsprogramm ab.

 Aktuell beschäftigen wir uns mit diesen Schwerpunkten:

 Visuelle Beobachtung

Am Beobachtungsplatz des Vereins, der eine gute, dunkle Umgebungfür „Deep-Sky“ - Beobachtungen bietet, werden regelmäßig Perseiden-Sternschnuppen  Beobachtungsabende und die Durchmusterung derObjekte des Messier-Kataloges in einer Märznacht („Messier-Marathon“) veranstaltet.

Astrofotografie

 Einige Vereinsmitglieder fertigen Sternfeldaufnahmen sowie Aufnahmen von deep-sky Objekten mit Spiegelreflexkameras und kurzbrennweitigen Fernrohren an. Die Resultate finden sich hier: Deep-Sky-Fotos.

Außergewöhnliche Objekte, wie kürzlich die Nova Delphini 2013, werden durch fotografische Messverfahren verfolgt.

Sonnenbeobachtungen

 Die Sonne wird im Licht der Wasserstoff-Alpha Spektrallinie und im Weißlicht hauptsächlich fotografisch beobachtet. Ein Verfahren zur Erzeugung von Bildsequenzen von schnell veränderlichen Strukturen, wie z.B. Flares, ist in Arbeit.

Diese und andere Aktivitäten werden unter der Rubrik "Berichte zu Vereinsaktivitäten" geschildert und fortgeschrieben. Abgeschlossene "Projekte" sowie weitere Informationen aus der Astropraxis findet man in der Dokumentensammlung: