Der Sternenhimmel im Juli 2017


 

Anblick des Sternenhimmels am 15.07. um 0 Uhr MEZ  (Quelle:  Stellarium)

Im Juli wird der Sternenhimmel durch das Sommerdreieck („Wega“; „Deneb“ und „Altair“) dominiert, dessen Sternbilder Leier, Schwan und Adler zur Mitternacht im Süden stehen und leicht aufzufinden sind. Dagegen ist vom Frühlingsdreieck um Mitternacht
nur noch Arktur im Bootes zusehen, Regulus im Löwen ist überhasupt nicht mehr zu sehen und Spika in der Jungfrau nur noch
in der ersten Nachthälfte.

Dagegen ist jetzt die "Hochzeit"  des Sternbildes Skorpion, denn noch steht es ebenfalls tief am Horizont im Süden mit seinem
Hauptstern Antares. In diesem Jahr wird die Ansicht noch durch den Planeten SATURN ergänzt, der sich östlich vom Skorpion im
Sternbild Schlangenträger befindet. Im Osten ist bereits das Himmelsviereck des PEGASUS über den Horizont gekommen und kündigt damit den nahenden Herbst an.

Das Polweisersternbild des Großen Wagens befindet sich noch halbhoch im Nordwesten und neigt sich in der Folgezeit aber immer mehr dem Horizont zu. Die Milchstraße zieht sich jetzt von Nordnordost bis nach Süden über den Sternenhimmel. In ihr sind jetzt die Sternbilder Adler, Schwan, Kepheus, Kassiopeia und Perseus dankenswerte Objekte, die mit ihren Deep Sky Objekten einen längeren Blick lohnen. Allerdings sind die Nächte im Juli  leider immer noch sehr hell, eine Beobachtung ist erst ab 23 Uhr MESZ sinnvoll.