Sonnenfotografie im Weiß- und H-Alpha-Licht. Aktuelle und ältere Aufnahmen.

 Unser Vereinsmitglied Henning Barnstorf beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit der fotografischen Sonnenbeobachtung im Kontinuum (Weißlicht) und im Licht der Wasserstoff-Alpha-Spektrallinie (H-alpha). Im Folgenden werden immer mal wieder seine neueren Bilder gezeigt und und von ihm kommentiert. Ebenso sind ältere Fotoserien ansehbar.

 Informationen zu der benutzten Ausrüstung befinden sich am Ende dieses Beitrags. (Bei den Aufnahmen werden Kürzel genannt, die unten erklärt werden.
 
Die Aufnahmen werden in PDF-Dokumenten fortgeschrieben, die durch Klick auf die Schaltflächen geöffnet werden können.
 

Bilder vom September 2017
 
 Anfang September entwickelte sich eine Fleckengruppe zu einer seit langem aktivsten Region. In dieser AR 12673 traten am 4. bis 5.9. 10 M-Klasse und 9 C-Klasse Flares auf. Die Form der Gruppe war ungewöhnlich ohne die häufige klare Trennung in ein bipolares Fleckenpaar.
Die folgenden beiden Bilder zeigen die Fleckengruppe oben im Kontinuum (07:09 UT) und unten in H-Alpha (08:05) am 5.9. 2017. In H-Alpha sind zahlreiche helle Fackelarme zu sehen, die der Ort vergangener und zu erwartenden Flares sind:
 
 
 
 Die aktuellen Berichte  dazu finden sich hier:  

Berichte 2017 :


Berichte von Januar bis Juni 2016:

Erste Jahreshälfte 2016:


Berichte von Juli bis Dezember 2016:

Zweite Jahreshälfte 2016:


Fotos aus der zweiten Jahreshälfte 2015:                           

Sonnenfotos aus 2015:


Im Oktober 2014 war eine gigantische Fleckengruppe zu beobachten, deren Entwicklung in einem besonderen Bericht geschildert wird.

Ein Detailbild vom 26.10.2014 vorab:

Hier ist der gesamte Bericht:

  


 

Informationen zur Ausrüstung.

Seit Juli 2014 befindet sich ein Refraktor im Einsatz, für Weißlicht- und H-Alpha Sonnenbeobachtung.

Ein Bericht zu Planung und Konfiguration findet sich hier:

Sonnenteleskop:


Zur Zeit befindet sich folgende Aurüstung im Einsatz:

Lunt Sonnenteleskop LS60. Öffnung 60 mm, Brennweite 500 mm.

  Refraktor Öffnung 102 mm, Brennweite 714 mm (f/7) mit motorischer Fokussierung.

Für Weißlicht:

         Sonnenfilterfolie und Solar-Kontinuum- + IR-Sperrfilter

Für H-alpha:

        Schmalbandiger (ca. 0,5 A) DayStar-Quark Filter mit 4,3-facher telezentrischer Brennweitenverlängerung.

        Energieschutzfilter D-ERF von Baader (Durchlaß nur zwischen 600 und 700 nm) Durchmesser 102

mm .

Verwendete Kameras

ALCCD5 (CMOS)

       Chipgröße 6,7 x 5,3 mm (1280x960 Pixel)

       Bildrate: 7,5/s

       Kürzeste Belichtungszeit: 1/10 s

       (Kamera zeigt in H-Alpha Interferenzeffekte im Kamerachip!)

DMK21AU618 (CCD)

       Chipgröße 4,46 x 3,8 mm, 60 fps (659x494 Pixel) Pixelgröße 5,6x5,6

       Bildrate bis 60/s

       Kürzeste Belichtungszeit 1/10000

       Hersteller: TheImagingSource

       (keine Interferenz im Kamerachip)

Skyris 445M (CCD)

      Chipgröße 6,26 x 5,01 mm 1280x960, Pixelgröße 3,75 x 3,75

       Bildrate max. 30/s bei USB 3.0 Anschluß

      Kürzeste Belichtungszeit 1/10000

       Hersteller Celestron/TheImagingSurce

       (keine Interferenz im Kamerachip!)

Der Effekt der Interferenzen scheint wohl ein Problem der CMOS-Chips zu sein! Ein Test der neuen Kamera von Celestron/TheImagingSource, einer CMOS Skyris 132M (vergleichbar mit der Skyris 445) hatte deutliche Interferenz in H-Alpha.

Bemerkungen zum Einsatz in der Sonnenfotografie:

Die ALCCD5 eignet sich sehr gut für Übersichtsaufnahmen, bei geringerer Brennweite im Kontinuum.

Die Skyris 445 hat die große Stärke bei hochaufgelösten Übersichtsaufnahmen in H-Alpha. Die 12-Bit Bildtiefe liefert einen relativ größeren Kontrastumfang der Bilder.

Die DMK21 ist die Spezialistin für Aufnahmen bei langer Brennweite, mit dem Vorteil der hohen Bildrate bei sehr kurzen Belichtungszeiten.

Am Beobachtungsort herrscht die optimale Situation einer Balkonterasse mit freiem Blick von Südosten bis Südwesten. Der Refraktor kann von einem Innenraum mit PC-Arbeitsplatz gesteuert

werden (Montierung und Fernrohrfokussierung). Die Kameras werden über ein langes USB-Kabel

angeschlossen.

Hier ein Bild des Ganzen:

 

In den Beschreibungen der Fotos werden folgende Kürzel gebraucht:

Kontinuum (Weißlicht)

W1 Refraktor 102 f=714mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter

W2 Refraktor 102 f=1428mm Sonnenfilterfolie Kontinuums- + Infrarotfilter Barlow 2 x

W3 Refraktor 102 f=2856 mm Sonnenfilterfolie Kontinuumsfilter + Infrarotfilter Telezentrische Barlow 4x

H-alpha

HA1 Lunt LS60 f=500 mm

HA2 Lunt LS60 f=1000mm mit Barlow

HA3 Refraktor 102 f=3010 mm DayStar-Quark D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm

HA4 Refraktor 102 f=1505 mm DayStar-Quark D-ERF Objektivschutzfilter 102 mm Brennweitenreduzierung